Forex-Markt

Eine Strategie des Arbeitseinkommens auf dem Forex-Markt

 Broker und Leverage

Es ist für eine Privarkunde unmöglich, in den internationalen Devisenmarkt einzusteigen, weil der Handel bei einem Betrag von 100.000 US-Dollar startet. Damit ein privater Trader auf dem Forex-Markt Geld verdienen konnte, wurde eine ganze Finanzinfrastruktur aufgebaut. Das zentrale Glied ist ein Brokerunternehmen: es hat besonderen Zugang zu internationalen Angeboten und kann die Angebote seiner Kunden auf den Markt bringen, erfüllt alle Bedingungen für den Handel und dient der Abwicklung von Transaktionen. Broker haben aber darüber hinaus die Möglichkeit, Kunden sogenannte „Leverage“ zu geben: wenn man mit 1.000 USD (mit einem Mindesttransaktionsbetrag von 100.000.000 USD) in den Markt eintreten will, kann der Broker Ihr Anfangskapital um das 100-fache auf das erforderliche Minimum von 100.000 USD erhöhen - das heißt, man einen Kredit  Hebel von 1: 100 enthaltet.  Mit einem Betrag von 100.000 US-Dollar kann man bereits mit dem Handel auf dem internationalen Devisenmarkt beginnen.  Es ist jetzt möglich, heute automatisch eine Leverage von einem Broker anzufordern.  Die häufigste Leverage ist 1: 100, manchmal mehr (bis zu 500) und weniger.  In der Regel ist die Zahlung für die Leverage bereits in der Brokerkommission erfasst.

Aufsichtsregeln über das Kapital

Ein Hebel bietet jemandem jedoch nicht die Möglichkeit, sofort Geld auf dem Forex-Markt zu verdienen.  Handelsrisiken betreffen nur reeles Geld der Kunde, und die geringste Einsackung des Kontos, eine vorübergehende Abwertung der gehandelten Währung, kann zum Verlust der Einlage (Größe des angelegten Kapitals) führen. Zum Beispiel zahlt man 1.000 USD auf sein Handelskonto ein, nimmt eine Leverage von 1: 100 vom Broker und tätigt eine Mindesttransaktion: man kauft 80.000 EUR für 100.000 USD.  Der Euro kann jedoch nicht nur im Preis steigen, sondern auch billiger werden, und letzteres passiert in Ihrem Fall.  Wenn der Preis nur um 1 Cent (0,1 US-Dollar) fällt, belaufen sich Ihre Verluste auf nur 1000 US-Dollar (denken Sie daran, bei einem Transaktionsbetrag von 100.000 US-Dollar).  Dieses Risiko liegt ganz bei Ihnen. Wenn auf dem Konto keine Geldmittel mehr wird, die als eine Sicherstellung haltet, wird die Transaktion automatisch geschlossen mit dem Verlust in der Größe 1.000 USD. Daher muss man eine Summe des Startbetrags basierend auf seiner Handelsstrategie klar berechnen, die Höhe der Einsackung bestimmen und Handelsrisiken berücksichtigen, um die Einlage nicht zu verlieren.  Es ist notwendig, auf die Regeln des Geldmanagements (Money Management) ständig zu achten und keine unangemessenen Risiken zuzulassen, um Geld auf dem Forex-Markt zu verdienen, vor allem, stabil und nicht per Zufall.

Marktanalyse

Das Arbeitseinkommen auf dem Forex-Markt wird maßgeblich von der Fähigkeit bestimmt, den Markt zu analysieren und vorherzusagen.  Es gibt zwei große Klassen von Finanzmarktanalysen - technische und fundamentale, die den Händlern auf der ganzen Welt helfen, ihre Prognosen zum zukünftigen Preisverhalten zu erstellen.  Um zu verstehen, wie man mit Forex erfolgreich Geld verdienen kann, muss man verschiedene Analysetypen üben und die beste Methode für sich selbst auswählen, die die genaueste Prognose liefern.

Handelsstrategie

 Eine eigene Handelsstrategie ist das, was jeder Trader braucht: sowohl ein Anfänger als auch ein erfahrener Händler.  Eine Handelsstrategie - sind persönlichen Handelsregeln, die das Kenntnis des Marktes und der Marktsituation sowie Rentabilitätswünsche der Kunde unter Erfassung von Risiken berücksichtigen.  Sie gibt dem Trader Verständnis: Welche Ziele verfolgt man, wie will man diese erreichen und was tut man in kritischen Situationen?

 

EINEN KOMMENTAR POSTEN

Comments ()